«

»

Feb 15

SVT3 schafft Monarchie ab (oder wünscht es sich)…

Hallo zusammen!

Bevor jetzt erste Fragen und Unkenrufe kommen, die sagen:
“Es fehlen seit Jahren Spielberichte der zweiten Mannschaft und jetzt schreibt dieser Hobby-Prolet bzw. Hobby-Poet einen Bericht für die dritte Mannschaft?”,
dem möchte ich sagen:
“Ja!” “Isso!” “Stümmt!”
Darf ich jetzt weitermachen? Danke!

Zum Thema:

Der König ist tot, lang lebe der Maslowski!
Diese Gedanken hatten 3 von 4 Mannschaftsmitglieder am gestrigen Abend.
Jeder, der rechnen kann weiß nun, dass 3 von 4 75% sind. Bedeutet die Versammlung ist beschlussfähig.

In einer Demokratie ja, bei einem König nein! Gerd hat sein Veto eingelegt. So mussten Harald, Helmut und ich gegen die Sportsfreunde aus Mölkau und (!) Gerd antreten.
3 gegen 5 in einem Freundschaftsspiel….. Stürmt die Bastille!

Im Doppel konnten wir dieses Ungleichgewicht noch ausgleichen. Auch wenn Harald und Helmut knapp verloren (2:3) konnte ich mich gegen Gerd und die Sportfreunde aus Mölkau mit 3:0 durchsetzen. Mund abputzen. Dem lächelndem König gleichgültig den roten Teppich auslegen. Weiter…….

Obwohl er weiterhin mit guter Stimmung und Witzen seine Entmachtung verhindern wollte, wurden die Mistgabeln des Proletariats geschärft. Wer will schon einen König der nicht mit seinem Budget umgehen kann?
Zusammengefasst 0:4
Die Krone auf dem Kopf mit dem Hintern im Treibsand….
Knüppel ausm Sack und immer feste druff. Bitte die Guillotine entstauben!

Ich konnte meine Position als “Gastspieler” gerecht werden, auch wenn es echt knappe Spiele waren. Vor allem Steffen (jetzt in Stötteritz) möchte ich erwähnen. Starke Vorhand, gute Entscheidungen, sicheres Spiel. Am Ende des Abends dennoch ein 4:0 für mich als Söldner. Man nannte mich schon Usurpator (alle Game of Thrones Fans verstehen es, der Rest ist mir egal)

Harald konnte sich über ein gerechtes 2:2 freuen.
Zu erwähnen sei hier wieder das Spiel Berg gegen Berg. Berg = Mountain = Clegane = Cleganebowl. Wer das nicht versteht, ist mir auch egal.

Helmut am Ende 1:3 wobei auch hier gute Spiele stattgefunden haben und die Rückhand oft ihr Ziel fand. Da geht was!

Machen wir uns nichts vor. Es lag einzig und alleine am König!
Schmeißt ihn raus! Her mit der Demokratie oder Kommunismus oder Liebe für alle. Es muss anders werden. Alles ist besser.

Da konnten auch das vom König bereitgestellte Bier und die Mettbrötchen die Stimmung nicht aufbessern.
Mit Sicherheit war das Mett von anderen Untertanen in mühseliger Arbeit zubereitet und gewürzt worden. Beides schmeckte und funktionierte, da kann der König hier nicht selber Hand angelegt haben! Dann hätte es nicht geschmeckt!

Bevor ich mich nun weiter aufrege höre ich auf und überlege mir endlich Texte für die zweite Mannschaft.
Die hat zwar keinen König, dennoch Tabellenletzter…. Da ist der doch auch dran Schuld!

Tresi…Gooo!

Eure „Rückhand“ aka Gordon

PS Alles nur Ironie. Wir mögen unseren Gerd. Küsschen aufs Nüsschen!

PPS Wenn ich mir die 2. Mannschaft von Stötteritz anschaue gibt es dort noch einen mit meinem Nachnamen. Ich glaube ich werde mal vorbeischauen und einen Maslowbowl fordern. Da geht es dann um die “Butter”!

2 Kommentare

  1. Steffen

    Sensationeller Artikel. Handschuh wird direkt weitergeleitet. Einladung an Euch folgt. Gruß Steffen

    1. Gordon

      @Steffen:
      Gerne an “spielfreien” Mittwochs.
      Ist für mich auch nicht weit, komme mit dem Rad rum.

Hinterlasse einen Kommentar zu Steffen Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>