Gefangen [Ein Drama in drei Akten] Akt1

Langsam wurde er wach.
Sein Schädel brummte, seine Augen waren verklebt.
Was war bloß mit ihm passiert und wo ist er überhaupt?
Erinnerungen an den letzten Tag waren verschwommen und nicht greifbar.
„Verdammt!“ dachte er sich „Was ist hier los? Was soll das?“

Er bemerkte, dass er sich in einem dunklen Raum befand. Schemenhaft konnte er die Ausmaße erkennen und in jeder Richtung war eine dunkle Wand, wie eine schwarze Barriere zu erkennen.
Der Boden war hart, die Decke  tief und ohne Lampe.
Anscheinend war er aber nicht gefesselt, er konnte sich bewegen.

Vorsichtig versuchte er zu erfühlen, was um ihn herum ist, da war aber nichts. GAR NICHTS!
Schlagartig wurde ihm klar, dass dies eine Einzelzelle ist.
Er war noch nie in einer und konnte sich nicht vorstellen wer ihm sowas antut.

Panik stieg in ihm auf.
Er schrie laut um Hilfe, keine Reaktion.
Er brüllte, keine Reaktion.
Er  jammerte und fing an zu weinen, keine Reaktion.

Wer hat ihm das bloß angetan? Wieso ist er hier? Was passiert mit ihm?

Da hörte er eine Stimme:

„Du bist nicht allein!
Ich möchte ein Spiel spielen“

 

[Fortsetzung folgt]

 

Tresi…Gooo!

Eure „Rückhand“ aka Gordon

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.