Dez 31

Auswertung: Vereins-Meisterschaften 2017

Zum Abschluss des Jahres 2017 möchten wir noch einen Rückblick auf die diesjährigen Vereinsmeisterschaften werfen.

Tabelle Weihnachtsturnier 2017

Bereits am 16.12.2017 wetteiferten sowohl die Kinder, als auch die Erwachsenen um die begehrten Trophäen. Den Anfang machten natürlich die Nachwuchsspieler. Um 11 Uhr war Turnierstart und zehn Teilnehmerinnen und Teilnehmer spielten “Jeder gegen Jeden” die Platzierungen aus. Aus der Gesamt-Rangliste wurden anschließend die Sieger und Platzierten der jeweiligen Altersklassen bestimmt. Nach 9 Runden waren alle Spiele gespielt und die Gesamt-Tabelle zeigte einige interessante Konstellationen. Aber seht selbst. :D

Allen Teilnehmern winkten am Endes des Turniers kleine Präsente, wie z.B. das erste Trikot, ein

Handtuch, oder für die erfolgreichen Einsätze bei Bezirks- und Landesmeisterschaften ein Rucksack voller Überraschungen :). Und natürlich bekam jeder auch noch einen Schoko-Weihnachtsmann.

Bei den Jugendlichen (ü15) siegten:

1. Platz – Susanne Pitt

2. Platz – Leon Christ

3. Platz – Matti Ehrlich

Bei den Mädchen (u15) siegten:

1. Platz – Julie Konradt

2. Platz – Lysann Krieger

Bei den Schülern (u15) siegten:

1. Platz – Christian Beykirch

2. Platz – Jannek Dittes

3. Platz – Elias Günzel

Herzliche Glückwünsche nochmal an alle Sieger und Platzierte!

 

Am Nachmittag waren dann die Erwachsenen an der Reihe. Mit 13 Teilnehmern sind wir traditionell zwar nicht voll besetzt, können uns aber Tabellen VEM 2017dennoch über viele spannende Spiele freuen. Wie immer ging es los mit den Doppeln und im Anschluss sollten die Einzel folgen. Damit jeder die gleichen Chancen auf Erfolg haben soll, loste jeder sein Doppelpartner, sowie seine Gruppe für das Einzel.

Die Doppel wurden dann in 2 Gruppen á 3 Doppel ausgetragen und die jeweiligen Erstplatzierten qualifizierten sich dann für das Finale.

Bei den Doppeln ergaben sich folgende Paare. Richard/Harald, Florian/Dietmar und Karsten/Olli in der Gruppe 1, sowie Martin/Marc, Sylvia/Bruno und Bernd/Helmut S. in der Gruppe 2. Aus der Gruppe 1 setzen sich Dietmar und Florian durch. Die Gruppe 2 konnten Martin und Marc als Sieger verlassen. Im Endspiel setzten sich dann in einem ausgeglichenen Spiel über fünf Sätze Martin und Marc durch und holten den Sieg im Doppel. Für Marc ist es der erste Doppel-Triumph, für Martin der sechste. Herzlichen Glückwunsch!

Für die Einzelrunden entschieden wir uns für 3 Gruppen. Zwei wurden mit vier Spielern besetzt und eine mit fünf. Aus den Gruppen konnten sich die beiden Erstplatzierten für die Endrunde qualifizieren. Es kam zu vielen spannenden Spielen. Auch da wo man sie nicht erwartete, z.B. Bernd gegen Dietmar (2:3) oder Richard gegen Marc (3:0). Schlussendlich siegten dann in der Gruppe 1 Martin und Olli. Die Gruppe 2 stellte Karsten und Richard ins Viertelfinale und für die Gruppe 3 folgten Dietmar und Florian in die Endrunde.

Folglich kam es zu den Begegnungen Richard gegen Florian und Olli gegen Dietmar. Während Dietmar 3:0 gegen Olli siegte, musste Florian über die volle Distanz gehen. Beide zogen somit ins Halbfinale ein. Martin und Karsten hatten durch Losglück jeweils ein Freilos und standen ebenso als Halbfinalisten fest.

Martin hatte mit Florian einen unberechenbaren Gegner. Aber die Körner waren schon aufgebraucht. Ein deutliches 3:0 spiegelte an dem Tag nicht die Leistung von Florian wieder. Karsten musste gegen Dietmar mehr kämpfen – oder war das am Ende der Schlüssel zum Erfolg? Mit 3:2 Sätzen bezwang er Dietmar und zog zum vierten Mal in Folge ins Finale gegen Martin.

Es war ein typisches Martin-Karsten Spiel. Viele lange Ballwechsel, taktische Spielanpassungen und fünf Sätze. Die knappen Sätze holte sich Karsten, die klaren Martin. Am Ende 3:2 für Karsten und somit, auch verdient, der zweite Gesamterfolg bei den Vereinsmeisterschaften.

Herzlichen Glückwunsch!

Endrunde VEM 2017

Bei den Frauen siegte erwartungsgemäß Sylvia Zschau. Herzlichen Glückwunsch!

Bei den Herren ergibt sich folgende Platzierung:

1. Platz – Karsten Bickel

2. Platz – Martin Motschmann

3. Platz – Dietmar Kunze und Florian Kieczkowski

Herzliche Glückwünsche nochmal an alle Sieger und Platzierte!

Bis demnächst. Tresi…Gooo!

Dez 19

… ja so schön ist die Weinachtszeit

Der Alltagsstress läßt uns den eigentlichen Charme und Glanz dieser Tage vergessen.

Dabei sind sie doch überall, die kleinen Wunder…

glänzende Kinderaugen, liebenswerte Gesten..
die Freude und Anerkennung über das gewonnene Spiel (auch das der Mitstreiter)…

der Einsatz für unsere gemeinesamen Erfolge …und wir hatten so einige..
Erkennen von Talenten auf allen Ebenen …(ihr wisst wovon ich spreche)

Es ist auch die Zeit Danke zu sagen an die, für die es selbstverständlich ist für andere da zu sein, die ihre Kraft und Zeit und auch Geld für unseren gemeinsamen Weg einsetzen.

Ich wünsche uns von ganzen Herzen eine Weihnachtszeit voller Zeit !
So viel Zeit, dass ihr im Alltag noch die kleinen, persönlichen Weihnachtswunder bemerkt und schätzen könnt…
und das ihr vielleicht selbst jemanden ein kleines Weihnachtswunder bescheren könnt…

Im Namen der Abteilungsleitung uns allen schöne Weihnachtstage und einen gesunden Start ins neue Jahr.

Helmut Peuckert
Abt.-Leiter Tischtennis

Dez 03

SG Clara Zetkin 4 vs. SVT 1

Zum letzten Punktspiel der Ersten, am 1. Advent, fanden wir uns früh im Zentrum von Leipzig, bei der vierten von Clara Zetkin ein. Auf Grund der körperlichen Gebrechen von Franz und dem Arbeitseinsatz von Robert bildeten Marc und Gordon das untere Paarkreuz.

Umziehen, einspielen, Begrüßung und los ging es.

Doppel

Nach leicht verschlafenen Satz eins konnten Karsten/ Martin zulegen und Schmelik/ Ullrich mit 3:1 besiegen. Dietmar und Marc könnten Heber/ Erdmann nur einen Satz abringen und unterlagen folgerichtig 1:3. Flori und Gordon konnten gegen Schmiedecke/ Reichert am Ende nichts ausrichten.

Eine gewohnte Ausgangslage: 1:2 nach Doppeln.

Im ersten Satz von Martin gegen Erdmann könnte der Gastgeber seine starke Führung bis ins Ziel retten. Satz zwei bis vier kippte dann aber auch mehr und mehr zu unser Gunsten, auch wegen Floris super Tipp. Netz und Kante zu nutzen. :) Karsten am Nebentisch hatte mit Heber (und seinem Stirnband) mehr zu kämpfen. Bis in den Fünften wars ausgeglichen. Dann blieb Karsten auf Spur und holte den wichtigen Punkt. In der Mitte lauerte eine harte Aufgabe für Dietmar. Der junge Schmiedecke ist nicht zu unterschätzen. Man muss nur seine Größe ausblenden. 3:0 für die Erfahrung. Flori blieb heute blass. Zu müde, keinen Biss. Schade. Ein deja vu bescherte uns heute Gordon. Nach klarer 2:0 Führung gegen Reichert konnte er sich nicht anpassen und blieb beim bekannten Spiel. 2:3. Marc konnte seine Chancen gegen Ulrich nicht nutzen und unterlagen 1:3.

Also 4:5 zur Halbzeit. Alles noch möglich!

Gegen Heber hatte Martin zu knabbern. Vor allem die Aufschläge waren hart ;). Aber gute Hinweise von der Bank machten das Leben leichter. Und natürlich die Schimpfereignis von Heber selbst. Karsten machte derweil ein klares 3:0 gegen Erdmann klar. Gegen Schmelik könnte Dietmar taktisch (Schlägerwahl) und spielerisch überzeugen. 3:0. Flori musste dann auch Schmiedecke den Vortritt lassen. Heute war einfach nicht sein Tag. Dann war unser Unteres Drittel an der Reihe. Eins aus zweien war die Devise um im Entscheidenden Doppel um den Sieg zu spielen. Gordon legte los wie die Feuerwehr. Schnell stand es 2:0. Ab das heißt zur Zeit nichts. Nach 9:5 Führung im dritten Satz, ging dieser noch 12:10 an Ulrich. Ohje. Jetzt wird’s hart. Länge Zeit war der vierte auch angeschrieben, aber Gordon blieb mutig und siegte uns mit 12:10 zum achten Punkt. Marc am Nebentisch könnte gegen Richert nicht erhöhen, sodass Karsten und Martin nochmals an den Tisch durften.

Satz eins lag lange außer Reichweite. Eine hohe Führung der Gastgeber könnte aber am Ende noch zu einem 12:10 für uns gedreht werden. Die Sätze zwei und drei waren umkämpft, aber nie in Gefahr. Mit einem 3:0 holten wir uns den 5. Saisonsieg und festigten Platz zwei in der Tabelle.

Hat Spaß gemacht. Da Rückspiel wird spannend!

Tresi…Gooo!

Nov 27

Auswertung: 7. Nichtaktiven Turnier im Tischtennis

Zur siebten Auflage des Nichtaktiven Tischtennis Turniers lud die Abteilung Tischtennis des SV Tresenwald e.V. Machern am 26.11.2017 ein. Unseren Ruf folgten unglaubliche 62 sportbegeisterte Hobby-Spieler. Auf Grund der riesigen Nachfrage, bereits bei den Voranmeldungen, entschieden wir uns wie schon 2015 für eine Verlegung des Turniers von der kleinen in die große Halle des Sportpark Tresenwald. Der organisatorische Aufwand wurde am Turniertag belohnt. Bis 09:40 Uhr strömten immer mehr Teilnehmer in den Sportpark und füllten die Halle, sodass keiner der 13 bereitgestellten Tische leer bleiben musste.

Gespielt wurde wie jedes Jahr in drei Klassen. Kinder (u16), Frauen und Herren. Mit 7 Kindern, 16 Frauen und 39 Herren kamen wir dem Teilnehmerrekord aus 2015 (66 Teilnehmer) ganz nah. Der jüngste Teilnehmer war gerade einmal 9 Jahre alt. Der älteste Sportler war schon 77. Das zeigt wieder einmal eindrucksvoll, dass Tischtennis von klein an und vor allem bis ins hohe Alter gespielt werden kann. Dass das Einzugsgebiet des Turniers nicht nur das Macherner Umland ist wurde auch in diesem Jahr bestätigt. Neben dem Raum Leipzig waren auch die Regionen Dresden und Chemnitz ordentlich vertreten. Vielen Dank für diese großartige Bestätigung!

Für die verschiedenen Turnierklassen nutzten wir verschiedene Turniersysteme. Bei den Kindern trat “Jeder gegen Jeden” an, bei den Frauen teilten wir das Feld in vier 4er Gruppen. Diese spielten dann jeweils die Besten zwei aus. Im anschließendem KO-Teil wurden dann die Platzierungen ausgespielt. Die Herren durften traditionell im Doppel-KO-System gegeneinander antreten. Auch für Speis und Trank war gesorgt. Mit neuer, leckerer Karte sorgte das Team der Sportpark Gaststätte für die Verpflegung der Teilnehmer.

Pünktlich 10:05 Uhr, nach einer kurzen Begrüßung der Teilnehmer durch Sylvia Zschau (Abteilungsleitung Tischtennis),

DSC_0737

 

konnte es auch direkt losgehen und für 3 Stunden waren alle 13 Tische mit ehrgeizigen, aber stehts fairen Sportlern belegt.

Nach 6 Runden (gegen 13 Uhr) fanden schließlich die Kinder als erstes ihren Sieger.

Bei den Kindern siegten:

  1. Ole Friedrich
  2. Niklas Schwan
  3. Seweryn Surdziel

 

Um die Wartezeit für die Kinder zu verkürzen schoben wir die Siegerehrung kurz dazwischen und verabschiedeten die Kinder mit riesigem Applaus. Im Anschluss fanden dann die weiteren Spiele bei den Herren und die Halbfinals, sowie das Endspiel der Frauen statt. Gegen 13:30 Uhr standen auch hier die Platzierungen fest.DSC_0738

Bei den Frauen siegten:

  1. Sandra Haarig
  2. Susanne Hütel
  3. Heike Iser & Ute Schaumann

 

Auch dieses Mal pausierten wir die Herren und verschafften den Sportlern eine kurze Verschnaufpause um die Frauen bei der Siegerehrung zu Ehren. Im Anschluss wurden noch die restlichen Spiele bei den Herren ausgetragen. Nach viel Kampf und Schweis standen sich im Endspiel Marek Surdziel und Bernd Theuner gegenüber. In einem ansehnlichen Finale lies Marek Bernd nur selten eine Chance und holte sich nach 3 Sätzen, um 14:56 Uhr, den Sieg beim 7. Nichtaktiven Tischtennis Turnier in Machern.DSC_0740

Bei den Herren siegten:

  1. Marek Surdziel
  2. Bernd Theuner
  3. Michael Birkner

 

So haben wir also nach 178 Einzeln und 6 Stunden Tischtennis (inkl. Einspielzeit), in drei Turnierklassen, alle Sieger und Platzierte ermittelt und möchten an dieser Stelle den Siegern, aber auch den fairen Verlierern gratulieren und für die Teilnahme und den positiven Zuspruch danken.

Wir würden uns freuen, wenn wir den einen oder anderen – gern auch alle :)im kommenden Jahr zur achten Auflage des Turniers, dieses Mal dann am 18.11.2018, wieder in unserer Halle begrüßen zu dürfen.

Auch die diversen Hinweise und Vorschläge werden wir in den kommenden Tagen und Wochen besprechen und zur gegebenen Zeit darüber informieren. Wir werden auch versuchen für Hobby-Spieler Trainingszeiten zu akquirieren, der Bedarf ist nach den vielen netten Gesprächen ja durchaus vorhanden.

Vielen Dank an alle Unterstützer und Helfer

Wir möchten uns ganz herzlich bei den Unterstützern bedanken, welche unter anderem viele kleine Preise für die Teilnehmer der Kinder Konkurrenz bereit gestellt haben. Namentlich können wir an dieser Stelle den Sportpark Tresenwald benennen. Ein besonderer Dank geht an gesund-und-fit.training. Wie in den letzten Jahren ein fester Bestandteil des Teams und unverzichtbar bei der Ausrichtung unserer Events.

Einen großen Dank auch an alle fleißigen Helfer bei Auf- und Abbau der Halle und natürlich bei der Orga am Turniertag. Ohne bestimmte Rangfolge möchten wir hier Dietmar Kunze, Helmut Seidel, Harald Berg, Margit Engelmann, Gordon Maslowski, Richard Werner, Florian Kieczkowski und Helmut Peuckert danken.

Vielen Dank und bis zum nächsten Mal sagen:

Sylvia Zschau & Martin Motschmann

Tresi…Gooo!

Impressionen

Wer noch ein paar Videos zum Turnier sehen möchte, kann einfach auf unserer Facebook-Fanpage vorbeikommen. Lasst doch einfache ein “gefällt mir” da und bleibt immer auf dem laufenden zum Tischtennissport in Machern. In der Galerie unten findet ihr ein paar Fotos, welche gern für den privaten Gebrauch heruntergeladen werden dürfen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Nov 21

TTC Großpösna 1968 2 gegen SVT 1

Zu ungewohnter Zeit (Spielbeginn 16Uhr) durften wir am Samstag (18.11.17) nun als Tabellenzweiter gegen den Tabellen Vorletzten ran. Klare Sache würde man doch meinen oder???

 

Nun ja schauen wir uns den Spielverlauf mal an:

 

Doppel:

Martin und ich durften gegen Noack und Bernhard [E] ran, während Dietmar und Robert gegen Koenitz, J. und Rabe antreten mussten.

Noack zeigte schnell, dass wir mit unserer Standardtaktik nicht weit kommen würden, da er aus den unmöglichsten Situationen attackierte und das mit einer Technik und einem Auge, das es selten mal zu einem längeren Ballwechsel kam. Dadurch gewann auch sein Kollege Sicherheit und wir gerieten ganz schön unter Druck. Mit 0:2 hatte ich schon Bedenken, dass unsere Erfolgsserie ein trauriges Ende finden würde, aber wir stellten uns etwas um. Ich war gezwungen mehr anzugreifen und stellte mich bei der Annahme erstmalige in unserer Doppelkarriere auf Vorhand.

Im fünften nahm Martin dann bei 6:8 gegen uns noch eine Auszeit, was mir auch ganz recht war. 2 starke Abwehrbälle von Martin später reichte uns die minimale Nervenschwäche vom Großpösnaer Ersatzmanns dann doch noch um vorbeizuziehen und mein Alles-oder-nichts-Gegentopspin besiegelte unsern ersten Punkt mit 11:9 im fünften…. Puhhhh.

Am Nebentisch ging es wohl auch punktemäßig hin und her, allerdings ließen Dietmar und Robert Großpösna im 5ten keine Chance und siegten mit 11:2.

Gegen das dritte Doppel (Knabe, Koenitz, B) waren Franz und Flori jedoch recht chancenlos.

Damit 2:1 für Tresi nach den Doppeln

 

1te Runde:

Nun durfte ich mich Noack im Einzel stellen. Martin spielte derweil am Nebentisch gegen Knabe.

Wo sind nur die ganzen Gegner hin die man auch mal weghacken kann … o_O

Noack juckte mein Schnitt herzlich wenig und die unorthodoxe Angriffstechnik zusammen mit einem unfassbar guten Auge bescherten mir in der Abwehr wieder mal Probleme. Ein paar Meter hinter der Platte war ich völlig chancenlos, daher blieb nur wieder die Flucht nach vorn und Schnitt rausnehmen.

Seltsamerweise zeigte ich doch etwas Nervenstärke. Nach 2:6 im 4ten drehte ich das Ding fast noch und versemmelte leider bei 10:9 für mich einen Hundertprozenter. Daher der darauf folgende 5te Satz mehr oder weniger eigenes Verschulden. Bei 4:6 im 5ten nahm ich mir noch eine Auszeit und wie schon im Doppel gelang es wieder vorbeizuziehen und das Ding (ein wenig glücklich) mit 11:8 nach Hause zu bringen.

Martin gegen Knabe war soweit ich mitbekommen konnte ein typisches Haudrauf-Battle, bei dem Martin erwartungsgemäß den längeren Atem hatte… 3:1 für Martin

Franz gegen Koenitz, J. [Spiel war vorgezogen aber eigenltich dann erst das 2te Spiel von Franz].

Im ersten Satz taktisch gut und trotz 2er Fehlangaben am Ende 14:12. Koenitz kam jedoch immer besser ins Spiel und Franz fehlte dann letzlich die Sicherheit um gegenzuhalten. 1:3

Dietmar machte mit Rabe kurzen Prozess und bescherte uns ein 3:0.

Flori hatte mit Koenitz, B. scheinbar auch keine Probleme und schoss ihn ebenso 3:0 von der Platte.

Robert hatte gegen Bernhard zunächst arge Probleme, da dieser Ihn nur auf seiner Noppe hielt und zunächst kein Mittel zu finden war. Mit fortschreitendem Spielverlauf kam Robert langsam ins Spiel und ich dachte schon er dreht das Ding noch. Am Ende dann aber doch leider zu spät aufgewacht und 1:3.

 

Zwischenstand 6:3 für Tresi… das sah doch schon mal gut aus.

 

2te Runde

Knabe (vermutlich noch gefrustet von der Niederlage gegen Martin) attackierte noch unerbittlicher als Noack zuvor und war genauso schnittunempfindlich. Also auch hier… Karsten offensiv vorn an der Platte !!! watn witz ;) … nun ja, klappte aber so heilwegs und nachdem ich dann irgendwann das Netz auf meine Seite gezogen hatte und die Bälle von Knabe ein ums andre mal auf der Netzkante stehen blieben um dann gefühlte 20sec später auf seine Seite zurückzufallen, war es mit den Nerven beim Gegner dann endlich vorbei. 3:1 Bickel

Bei Martin wusste ich zwar, das es schwer wird, aber wenn einer eher als Noack  attackieren könnte, dann ja wohl Martin. Leider lief da kaum was zusammen und mit jedem Schuss wurde Noack sicherer und mutiger. Habe ich wirklich selten erlebt, dass Martin mal so mit 0:3 von der Platte gehen musste … aber da wird es im Rückspiel wohl eine gute Revanche geben ;)

Dietmar nun gegen Koenitz, J. Leider bekam ich von dem Spiel effektiv auch nur den fünften Satz mit, aber nach Aussagen von Dietmar und der anderen gab es wohl auch einige glückliche Bälle (insbesondere im 5ten). Das und Dietmars Ekel-Belag ließen ihn im 5ten dann doch noch knapp vorbeiziehen. 3:2 Tresi

Bei Franz gegen Rabe [Spiel war vorgezogen, aber um die Reihenfolge zu waren erst hier aufgeführt] kam Franz nach eigener Aussage nicht wirklich mit dem Gegner klar. Ich selbst hab dort leider nicht viel von gesehen. Am Ende recht chancenlos 0:3.

Koenitz, B. schien Robert eher zu liegen und nach 2:0 Führung wollte ich mich schon fast zurücklehen und Schläger einpacken, da auch Flori am Nebentisch die ersten paar Bälle ganz gut aussah. Irgendwie wollten die beiden uns dann aber wohl doch noch ins Entscheidungsdoppel schicken.

Flori 0:3 und Rober 2:3

Nun gut… 8:7 im Rücken und vorher schon die Zitterpartie gegen Noack und Bernhard gewonnen, war ich recht guter Dinge, dass wir das Doppel reißen werden. Dem war dann auch so. ENDLICH mal wieder 2 Gegner die mit meinem Schnitt Probleme hatten und Standard-Doppeltaktik von Martin und mir… klar 3:0.

 

Endstand 9:7 — Fazit: Ein schwacher Gegner??? Sicherlich nicht. Sieg am Ende einigermaßen glücklich mit guter 5-Satzausbeute (4/5). Denke Großpösna kann evtl den ein oder anderen Gegner in der Liga auch noch mal Punkte kosten.

 

Punkteausbeute:

Doppel: 3

1tes PK: 3

2tes PK: 2

3tes PK: 1

 

Tresi…Gooo!

Nov 21

Wenn die zweite Mannschaft was macht, dann richtig! [vs. SV 1990 Borsdorf 2 & TTV 96 Grimma]

London, 1602 nach Christus.

William Shakespeare wandert nervös durch das Theater. Wieder steht eine Generalprobe eins seiner Stücke an und wenn er eines in den letzten Jahren gelernt hat, ist es das diese gehörig in die Hose gehen muss. Nur dann wird es ein Erfolg!

Auf den Zufall hoffen? Kann er sich nicht erlauben! Er muss selber aktiv werden!
Also schnell den Apothekerschrank in seine Umhängetasche entleeren. Zum Glück gab es damals noch kein Mindesthaltbarkeitsdatum oder Kühlschränke, die Küche ist somit sein nächstes Ziel. Abschließend in den Weinkeller und alles Hochprozentige einsammeln.

Seine Ziele:
Die Julia pennt mir nicht ein!
Romeo, der junge Hormonbolzen, soll sich die Seele aus dem Leib k….. .
Tybalt soll den Text verwechseln und denken er sein im „Sommernachtstraum“
Die gesamte Sippe Montague muss nackig über die Bühne rennen. Die „Propeller“ müssen schwingen!
Nur dann wird es was mit der Premiere!

(Anmerkung d. Redaktion: 1602? Propeller? Dichterische Freiheit!)

Genauso bereitet sich die zweite Mannschaft auf den Rest der Hinrunde vor!
Dort stehen drei wichtige Spiele an und da durften wir gegen SV Borsdorf 1990 2 und TTV 96 Grimma nicht gut spielen!
Gegen Borsdorf stand es sogar schon 5:5, aber dann besinnten wir uns auf diese Strategie und verloren 5:10. Gegen Grimma hielten wir durch und verloren 0:10.

Die letzten 15 Spiele verloren, das muss bei der Premiere klappen!

Von daher nutze ich auch die ganze Konzentration auf die Vorbereitung auf das Wochenende und fasse zwei Spiele kurz zusammen.

 

Auffälligkeiten: Läuft!

 

Die Ergebnisse:

Marc 2:4 (2:2 Borsdorf; 0:2 Grimma)
1459

Ich 1:4 (1:2 Borsdorf; 0:2 Grimma)
1424

Olli 0:5 (0:3 Borsdorf; 0:2 Grimma)
1370

Richard 1:4 (1:2 Borsdorf; 0:2 Grimma)
1421

Doppel 1:3 (1:1 Borsdorf; 0:2 Grimma)

Tresi…Gooo!

Eure „Rückhand“ aka Gordon

Nov 05

SV WBG / Medizin Borna 2 vs. SVT2

Schatz?
Laß uns mal was neues ausprobieren.
Irgenwie machen wir immer das selbe. Abwechslung ist Mangelware
Wir spielen zwar miteinander, schwitzen, nehmen große, runde, natürliche Bälle in die Hände, reiben uns gegenseitig auf, jeder will besser sein und länger durchhalten. Verwenden sogar Gummi und manchmal Noppen. Die Spannung ist aber weg. Ich kann das nicht mehr…. Einfach bzw. mehrfach unbefriedigend!
Lass uns verrückt sein und ein weiteres Spielzeug einbauen!
Ich wäre für etwas aus Plastik. Ohne Batterien, aber härter, leichter und geschmeidiger. Das ist bestimmt gefühlsechter!

So ähnlich müssen die Sportsfreunde aus Borna diskutiert haben, als es darum ging, dass man mit Plastikbällen spielt und auf good old Zelluliod verzichtet.
Die zweite Mannschaft vom Tresenwald hatte mit dieser Entscheidung etwas zu kämpfen und wurde etwas auf dem falschen Fuß erwischt.
Am Ende ein klares 3:10

Die Story

Beide Doppel wurden in schon bekannter Form verloren.
Wie immer wurden von uns Sätze gewonnen, wir hatten also nicht „gar keine Chance“, aber bei Olli und Richard (1:3 gegen Knorr und Läuschner) und auch Marc und mir (1:3 gegen Walter und Harenberg) fehlt es an …
Der schlaue Leser merkt, dass ich im letzten Bericht genauso anfing. Doppel sind grad echt mau…. Wieso einen neuen Text ausdenken?

Zwischenstand 0:2

Runde 1…
Marc gegen Läuschner. Alles eng, aber leider 1:3
Ich gegen Harenberg. Alle 5 Sätze in der Verlängerung. Insgesamt nur zwei Punkte weniger gereicht, das waren aber die entscheidenden. 2:3. Ärgerlich!
Olli kam gegen Knorr nicht rein. 0:3
Richard hingegen zerstörte die Noppe von Walther. 3:0

Zwischenstand 1:5

Auch in der zweiten Runde machte ich es spannend. Diesmal aber 3:2 gegen Läuschner für mich.
Olli war jetzt auch besser drin, trotzdem ein 1:3 gegen Harenberg.
Marc biss, kratzte, fluchte und kämpfte. Am Ende kackt die Ente und somit 3:2 gegen Walther
Richard jetzt gegen Knorr. Gegen die Mischung aus Sicherheit und echt krummen Spins keine Chance. 0:3. Nicht schlimm, wir waren alle gegen Knorr etwas überfordert.

Zwischenstand 3:7

In Runde drei kam wieder der Kohlesack rum. Nix. Schwarz. Zero
Marc 1:3 unnötig gegen Harenberg.
Ich (überfordert) 0:3 gegen Knorr.
Olli 0:3 von Walther „weggenoppt“.

Endergebnis 3:10

 

Auffälligkeiten:

Wir hätten den Hinweis vom Universum ernst nehmen sollen. Die Sportsfreunde aus Borna hatten unsere Doppelaufstellung zuerst falsch notiert. Hinweis? Karma? Meiner Meinung nach werden wir nächste mal was ändern.

Auch ohne Plaste wären nicht vom Sieger aus der Halle gegangen. Natürlich kann man jetzt wieder rechnen..
Wenn Marc, dann Olli, dann ich, natürlich Richard und wieder…..
Alles Quark!
Wäre, wäre Fahrradkette…
Die Bälle sind zugelassen und somit muss man damit rechnen.
Ich spiele auch Noppe und es ist zugelassen.
Vor dem Spiel gegen Borna3 werden wir das mit Sicherheit auch üben.

Generell gilt aber: Plaste hat die SVT2 nicht geschlagen, Borna hat verdient gewonnen!

Bei Richard fängt es langsam an zu laufen! Bei Olli leider noch nicht.
Wenn Marc und ich nicht immer ein Spiel hätten, dass wir zum Teil selbst verschuldet abgeben, wären wir in der Tabelle nicht weiter oben. Aber zufriedener.

Doppel? Crap!

Die Ergebnisse:

Marc 1:2
1457 -> 1455 (-2)

Ich 1:2
1440 -> 1441 (+1)

Olli 0:3
1370 -> 1366 (-4)

Richard 1:1
1378 -> 1397 (+19)

Doppel 0:2

Tresi…Gooo!

Eure „Rückhand“ aka Gordon

 

 

 

 

Nov 03

Nur 1 von 4 – SVT1 vs. Mörtitz und Rotation

Nachdem wir mit den souveränen Siegen gegen Beucha und Taucha unseren Start in das Spieljahr als mehr als geglückt ansehen konnten traten wir am letzten Wochenende samstags zu Hause gegen Mörtitz II und tags darauf gegen Rotation Leipzig IV an die Tische.

Beginnen wir mit dem Spiel gegen Mörtitz.

Franz kurierte noch etwas seinen “Nach-Urlaubs-wahrscheinlich-zu-viel-Klima-Mittelohrentzündungs-gedöhns” aus und gab somit Richard die Chance auf das Comeback in der Ersten.

In den Doppeln sind wir aktuell wenig kreativ. Neben dem sicheren Doppel 1, haben wir auch dieses Mal paarkreuzweise die Doppel gestellt. Dementsprechend fielen auch die Ergebnisse wenig überraschend aus. D1 mit leichtem Durchhänger klar zum 3:1. Die beiden anderen Doppel unterlagen beide 1:3.

Ein 1:2 nach den Doppeln schockt uns schon lange nicht mehr. ABER: Im oberen PK hatten Martin und Karsten erstaunlich viel zu tun. Martin lag anfangs 0:2 zurück ehe es annähernd ein Duell wurde. Zu sicher war Sportfreund Mattersteig, der an diesem Tag jeden annähernd erhöhten Ball mit Druck und Tempo bedingungslos schoss. Im fünften Satz angekommen fehlten Martin in den entscheidenden Momenten die gewohnten Sicherheiten. 2:3. Karsten hatte am Nebentisch gegen Geißler nicht minder zu kämpfen. Im Fünften verfiel er wieder in die etwas unkonzentrierte Form und vergab ebenfalls 2:3. Zum Glück ist aktuell auf unseren “Dino” verlass. Mit Kopf und Konzentration bezwang er Bartl. Robert konnte an diesem Tag nichts ausrichten. Gegen Just unterlag er unnötig klar mit 0:3. Unten gingen die 5-Satz-Spiele weiter. Während Florian nach 2:0 Führung gegen Wend noch 3 weitere Sätze benötigte um das Spiel zu gewinnen, lag Richard anfangs 0:2 gegen Gegner zurück. Zur Überraschung aller bleib er motiviert und spielte genau sein Spiel. Belohnt wurde er mit einem phänomenalem 14:12 in Satz fünf. – Stark!

Zwischenstand nach Runde 1: 4:5 – Dank Dietmar und dem unterem Paar! :D

Im zweiten Spiel von Martin gegen Geißler ging es schnell. Ein klares 3:0 für uns. Vielleicht lag es am Spielstil von Geißler. Phasenweise hätte man denken können Martin spielt gegen Karsten, ;) Wie gegen Martin traf Mattersteig auch gegen Karsten alles. Nicht einmal ein Satzgewinn blieb Karsten vergönnt – 0:3. Dietmar holte auch sein zweites Einzel. Gegen Just reichte im vierten Satz ein lockeres 24:22. :D Robert hingegen blieb auch im Spiel zwei blass. Einstellung Junge! Richard machte uns dann das Doppel klar. Gegen Wend gewann er mit 3:1. Ich weiß gar nicht, wann Richard in der Ersten mal zwei Siege holte! Vielen Dank für den starken Ersatz! Flori hatte dann am Nebentisch mindestens 7 Matchbälle…es hat einfach nicht sein sollen. Somit gingen wir mit 7:8 ins Entscheidungsdoppel.

Das wir im Doppel 1 gut aufstellt sind mussten auch Geißler/Mattersteig erfahren. Mit 11:6, 11:8 und 11:5 stellte sich nie die Frage, ob nicht doch noch ein Punkt in Machern bleibt.Das Remis war nach dem Start nicht unbedingt erwartbar! :D Danke Richard!

Tags darauf in Leipzig bei Rotation 4.

Sonntags kann Robert nicht. Deshalb durfte dieses Mal Bruno Spielerfahrung sammeln. Franz war dafür wieder soweit hergestellt, dass er antreten konnte. Eins noch vorab. Eine Vielzahl aus Sieben 5-Satz-Spiele sollten ungünstig verlaufen, sodass wir uns schon alle wieder auf das Rückspiel freuen.

Im Doppel setzten Martin/Karsten die starke Bilanz fort – 3:0 gegen Majunke/Lesser. Seit dem 20.03.2016 sind wir im Ligabetrieb ungeschlagen. Läuft einfach! :D Dietmar und Bruno konnten gegen Vetter/Meyer erstaunlich gut mithalten. Drei knappe Sätze konnten aber die Niederlage nicht verhindern. Franz und Florian spielten gegen Hort/Ronzca ein gutes Match. Im Entscheidungssatz reichte es dann aber nicht. 2:3 und das “Unheil” begann.

Oben hatte Martin mit Hort nur in Satz zwei zu kämpfen – 3:1. Bei Karsten gegen Majunke wiederum dauerte es fünf Sätze. Aber für uns. Franz und Dietmar hatten jeweils die Hand am Sieg. Irgendwie hat es aber gegen Meyer und Vetter nach fünf Sätzen nicht gereicht. Im Unteren Drittel hatten Florian gegen Ronzca und Bruno gegen Lesser nicht wirklich ein Mittel.

Zwischenstand nach Runde 1: 3:6 für Rotation.

In der zweiten Einzelrunde konnte nur Martin gegen Majunke gewinnen. Karsten unterlag Hort mit 0:3 und Dietmar gegen Meyer 1:3. Franz und Florian hätten es gegen Vetter, bzw. Lesser verdient gehabt zu gewinnen. Am Ende steht jeweils ein 2:3. Und auch Bruno konnte gegen Ronzca logischerweise nur Lehrgeld sammeln.

Das 4:11 klingt natürlich hart. Hat aber bei 2:5 5-Satz-Erfolgen Aussicht auf Wende in der Rückrunde. Wir werden uns auf jeden Fall bemühen. Verlasst Euch drauf.

Wir sehen uns wenn Ihr wollt schon morgen wieder. Ab 14 Uhr spielen wir gegen die Sportfreunde aus Liebertwolkwitz. Bis dahin…Tresi…Gooo!

Okt 24

SVT 2 vs. SV Geithain 2

Alle Tendenzen wurden von der zweiten Mannschaft beibehalten!

Mehr Punkte als im Spiel davor? Check!
Ein paar knappe Spiele unnötig verlieren? Check!
Gummibären als Stärkung? Check!
Spaß am Spiel und wieder etwas gelernt? Check!
Am Ende einem verdienten Gewinner gratulieren? Check!
Mit 5:10 unterlagen wir den Sportsfreunden des SV Geithain 2

Die Story

Beide Doppel wurden in schon bekannter Form verloren.
Wie immer wurden von uns Sätze gewonnen, wir hatten also nicht „gar keine Chance“, aber bei Olli und Richard (1:3 gegen Büchner und Langenickel) und auch Marc und mir (2:3 gegen Fließbach und Kehrs) fehlt es an Varianz (wenn etwas nicht funktioniert), Zielstrebigkeit (wenn etwas funktioniert) und Routine. Mehr dazu später….

Zwischenstand 0:2

Marc hatte es in der ersten Runde mit der bis dahin ungeschlagenen Fließbach zu tun und spielte wie unsere Renten!
Die Renten sind sicher! Marc war sicher! 3:1 für Marc.
Ich wurde mit 1:3 gegen den ebenfalls noch ungeschlagenen Kehrs vom Tisch genommen, Olli und Richard mit 0:3 von Büchner bzw. Langenickel.

Zwischenstand 1:5

In der zweiten Runde passierte nun eine Premiere!
Ich möchte jetzt nicht von den Annalen sprechen, in die es eingehen kann. An(n)alen sind für ‘n Arsch…
Wir haben eine Runde mit 3:1 gewonnen! Konfetti!
Marc schickte den ungeschlagenen Kehrs mit 3:2 in den Pausenraum, ich konnte gegen Büchner 3:1, nach kurzer Eingewöhnung, verdient gewinnen und Richard traf alles, zog sich einen Wolf und Fließbach somit mit 0:3 den kürzeren.
Leider musste sich Olli mit 0:3 gegen Langenickel geschlagen geben.

Zwischenstand 4:6

Runde 3 war dann leider ein Spiegelbild, was das Ergebnis angeht.
Ich konnte mich zwar knapp, dennoch verdient, mit 3:2 gegen Fließbach durchsetzen, Olli musste aber Kehrs mit 0:3 den Vortritt gewähren. Richard konnte seine Form gegen Büchner nicht halten (0:3) und Marc verlor, weil er aufhörte zu spielen, 2:3 gegen Langenickel

Zwischenstand 5:9

Letzte Runde, erstes Spiel. Olli führte schon 2:0 gegen Fließbach, musste aber dann doch als Verlierer den Tisch verlassen, weil er sein Spiel vergaß.

Endergebnis 5:10

 

Auffälligkeiten
(Heute mal etwas mehr)

Gefühlt würde ich sagen, dass wir ein Konzentrationsproblem haben. Wieso?
Gefühlt verlieren wir zu viele Spiele im 5.ten Satz und verschenken somit zu viele Punkte.
Wie es mit Gefühlen aber so ist, sind diese nur gefühlt.
Sie: “Ich liebe Dich!“ Er: „Jaja, zieh dich aus!“
Wenn ich mir die Werte anschaue, haben wir 6 Spiele im fünften Satz gewonnen und 6 Spiele im fünften Satz verloren. Gleichstand!
Wahrscheinlich schmerzen unsere Niederlagen aber einfach mehr, als die Siege gut tun.
Ich merke es aber grad im Doppel und im Einzel bei Gegnern, die ungefähr auf gleichem Niveau sind. Paradebeispiel mein Ersatz am WE in der ersten Mannschaft….

Satz 1 bis Satz 2, max. Satz 3 hat der Gegner Probleme mit meinem Stil. Ich scheine wirklich einen ekeligen Stil zu haben und die Noppe treibt manchmal Verwunderung bis Pipi in die Augen des Gegners.
Dann kommen Tipps von außen. Der Gegner ändert seine Spielweise und ich zieh weiterhin meinen Schuh durch. Ohne Varianz, ohne Abwechslung, ohne Surprise! Selber Aufschlag, selbe Risiko, ohne Kopf, ohne Gehirn. Beratungsresistent.
Das Ergebnis ist, das diese Spiele kippen und einfach mehr in Erinnerung bleiben, als Spiele, die von vorne bis hinten umkämpft sind. Eigentlich hat man doch gewonnen, eigentlich war man besser, so eine verf….[Schimpfwortfilter]….
Bei mir gerade extrem, bei Olli und Marc aber auch zu erkennen.
Es liegt nicht am Gegner, es liegt an uns!
Es reicht in der Liga einfach nicht mehr aus nur eine Sache immer wieder und wieder zu machen, wie ein Jo-Jo. Irgendwann erkennt der Gegenüber das Muster und reagiert.
Monotonie ist der Tod von allem, nicht nur von Beziehungen!
Nicht alles am Anfang auf den Tisch legen!

Motto:
Beim Grand mit 1 niemals den Kreuz-Jungen in Vorhand als erstes ausspielen!

 

Die Ergebnisse:

Marc 2:1
1428 -> 1451 (+23)

Ich 2:1
1422 -> 1450 (+28)

Olli 0:4
1376 -> 1370 (-6)

Richard 1:2
1364 -> 1378 (+14)

Doppel 0:2

Tresi…Gooo!

Eure „Rückhand“ aka Gordon

 

Okt 23

Tauchaer SV vs SVT1

Vorab:

Zunächst musste Martin nochmal losdüsen, um den lieben Karsten, welcher etwas verschlafen hatte noch aus Gerichshain abzuholen (9:37 Uhr – das Erwachen des Karsten :) ). Glücklicherweise war das entfernungsmäßig mit Taucha noch im zeitlichen Rahmen möglich und so standen wir pünktlich um 10Uhr in Taucha bereit.

Mit der aktuellen Besetzung war Taucha auf jeden Fall nicht zu unterschätzen und wir erwarteten auf jeden Fall ein knappes Spiel.

Als Ersatz standen bei uns Marc und Gordon für Franz und Robert bereit.

Doppel:

Während Martin und ich uns mit dem gut eingespielten und jungen Doppel (Freitag / Pohle) abmühten, durften Dietmar und Flori gegen Lindemeyer und Härtel ran.

Den ersten Satz konnten Flori und Dietmar die beiden Kollegen aus dem ersten Paarkreuz sogar bezwingen. Danach lief es jedoch für den Gegner zunehmend besser und so ging unser Doppel 2 mit 1:3 weg. Bei Martin und mir waren phasenweise ein paar unglückliche Angriffsversuche dabei und auch unsere Gegner spielten teilweise brutal in der Offensive, so dass wir zwischenzeitlich mit 1:2 nach Sätzen in der Bedrängnis waren. Schlussendlich entschieden allerdings die Nerven dieses Spiel und so konnten wir das Ding dann doch noch mit 3:2 und 11:9 im 5ten nach hause bringen.

Unser Doppel 3 mit Marc und Gordon spielte zu Beginn souverän und lag alsbald mit 2:0 nach Sätzen gegen Dreßler und Scholtyssek in Führung. Im dritten Satz jedoch verschob sich der aktive Part zunehmend zu den Tauchaern. Am Ende drehte sich das Spiel daher doch noch zu unseren Ungunsten und ging mit 2:3 an Taucha.

Zwischenstand: 1:2 gegen Tresi nach Doppeln

Erste Runde:

Ich durfte gegen meinen Angstgegner Lindemeyer ran während sich Martin am nicht minder gefährlichen Härtel versuchen durfte.

Nach den letzten beiden Niederlagen in der Rangliste versuchte ich zunächst mal auszuloten, ob ich mit meinem herkömmlichen Spiel Fuß fassen konnte. Trotz geschenktem Fahlaufschlag auf 10:10, verballerte ich danach einen sicheren Punkt und erhielt als Quittung danach einen tödlichen Kantenball.

Nach kurzer Beratung mit Dietmar musste ich also mein schnittiges Spiel etwas reduzieren und versuchte gleichzeitig sogar lockere Toppis und Konterschläge auf die Rückhand meines Gegners. Die Ballwechsel wurden länger und ich konnte auch selbst mal den ein oder anderen Angriffsball abschließen. Im dritten brachte ich Lindemeyer nun durch mein variables Spiel völlig raus und konnte den Sack dann glücklicherweise im 4ten zumachen. (Der 5te wäre vermutlich mein Verhängnis geworden ;))

Martin hatte am Tisch daneben erwartungsgemäß arge Probleme mit Härtels Aufschlägen und auch dessen hochmotiviertes Angriffspiel brachten Martin im 2ten Satz zunächst auf ein 1:1. Satz 3 und 4 konnte er glücklicherweise jedoch knapp für sich entscheiden, auch wenn schlussendlich oftmals der finale Angriffsball von Härtel daneben ging anstatt ein üblicher Angriff von Martin den Ball beendete.

Nun kamen Flori gegen Freitag und Dietmar gegen Pohle. Bei Flori brauch ich kaum große Worte verlieren. Super Leistung. Freitag chancenlos. Gibt’n Daumen Flori ;)

Dietmar hatte scheinbar auch einen guten Tag und behielt im entscheidenden Moment stets die Nerven. Ebenfalls 3:0.

Nun unser Ersatz mit Marc gegen Scholtyssek und Gordon gegen Dreßler. Bei Gordon gab’s ein kurioses Spiel. Die ersten beiden Sätze gingen recht locker an uns. Im dritten Satz war ich praktisch schon sicher, dass das Ding safe ist, zumal Gordon nun auch im Angriff richtig gute Bälle spielte… allerdings nur bis zur Satzhälfte und irgendwie wurschtelte sich Dreßler nun doch zum Satzgewinn. Ab da an wurde Gordons Spiel etwas fahrig und Dreßler wie schon im Doppel immer sicherer und stärker. Am Ende leider 2:3. Schade

Am Nebentisch musste sich Marc laut fluchend einem fulminant aufspielenden Scholtysek 0:3 geschlagen geben.

5:4 Zwischenstand für Tresi

Zweite Runde

Vom Spiel am Nebentisch nahm ich leider nicht viel war. Es schien wie schon zuvor gegen Härtel ein knappes Spiel zwischen Martin und Lindemeyer, bei dem Martin aber letztlich wieder die Oberhand behalten konnte.

Bei meinem Spiel gegen Härtel fühlte ich mich 1000mal wohler als zuvor gegen Lindemeyer. Das lag hauptsächlich daran, das mir an diesem Tag mal das Ballgefühl hold war und ich Härtels Topspin mit riesigen Bogenlampen ein ums andere mal zurückbringen konnte, bis dieser dann irgendwann dann doch mal verballerte. Einzig seine Aufschläge waren teilweise gefährlich. Im Spiel selber hatte ich trotz freiweillger Flucht in die Ballonabwehr praktisch zu jeder Zeit ein gutes Gefühl. Am Ende erstaunlich deutlich 3:0. Chacka!!!

Dietmar, wie schon zuvor mit starken Nerven. Nachdem Freitag im 2ten dann ein 10:8 noch vergeigte wars dann beim Gegner völlig aus und Dietmar schickte den kleinen Lockenkopf mit dem gefährlichen Topspin mit 3:0 vom Tisch. Flori spielte ebenfalls wieder richtig stark gegen Pohle. Diesmal gab es zwar ein paar Phasen, in denen er auch mal 3 bis 4 Bälle in Folge verschenkte. Unterm Strich aber mehr gute als schlechte Bälle und verdient 3:2.

Damit war der 9te Punkt geholt!!!

Im dritten Paarkreuz nun noch Gordon gegen Scholtyssek und Marc gegen Dreßler. Wie schon zuvor gegen Gordon ging Dreßler die ersten beiden Sätze gegen Marc regelrecht ein, steigerte sich jedoch zunehmend und Marc besiegte sich teilweise mal wieder selber. Am Ende fand er im 5ten dann aber doch nochmal zu sich und konnte das 3:2 nach hause schaukeln. Gordon gegen Scholtyssek ähnlich chancenlos wie vorher Marc. 0:3 (wobei Satz 2 und 3 durchaus knapp waren, aber Scholtyssek mit brutalem Angriff und sauberer Technik hier verdienter Sieger … wenn auch aus meiner Sicht viel zu stark fürs 3te Paarkreuz :P

 

Am Ende ein aus meiner Sicht verdienter 10:5 Sieg der Lust auf mehr macht.

Punkteausbeute:

Doppel: 1

1tes PK: 4

2tes PK: 4

3tes PK: 1

 

Tresi Gooo!

Okt 09

SVT 2 vs. Brandiser TTC 1946 2

Höhere Mathematik!

Käse = Löcher
mehr Käse = mehr Löcher
mehr Löcher = weniger Käse

→ mehr Käse = weniger Käse

So, oder so ähnlich, rechne ich momentan auch die Ergebnisse der zweiten Mannschaft.
Am 20.09.2017 unterlagen wir nach dem 2:10 aus dem ersten Saisonspiel, trotz einer 100%igen Leistungssteigerung, mit 4:10 den Sportsfreunden des Brandiser TTC 1946 2.

Die Story

Olli und Richard hatten es im Doppel mit den beiden Topspielern P. Karol und Libowski zu tun und unterlagen 1:3.
Marc und ich konnten gegen J. Karol und Schulze besser mithalten, es war aber immer ein Duell auf Augenhöhe. Eigentlich hätten wir es auch verlieren müssen, denn wenn ich im 5.ten Satz bei 9:9 zwei hohe, einfache Bälle in die Rückhand spiele und beide vom Gegner über den Tisch geschlagen werden, muss man von Glück sprechen.

Zwischenstand 1:1

Die erste Runde war ein Spiegelbild der Doppel.
Wieder hatten es Olli mit P. Karol und Richard mit Libowski zu tun und leider reichte es im Einzel auch nicht. 0:3 bzw. 1:3
Marc konnte sein Spiel gegen Schulze souverän mit 3:1 durchziehen und auch bei mir ergab sich durch einen taktischen Kniff („Ja, Eigenlob stinkt und ich verrate ihn nicht!“) ein 3:2 gegen J. Karol.

Zwischenstand 3:3

So, und nun macht die Augen zu und das was ihr dann seht ist unser Ergebnis in Runde 2.
Nichts.
Schwarz wie ein Bärenarsch!

Richard 0:3 gegen P. Karol. Olli 2:3 gegen Schulze. Ich 1:3 gegen Libowski. Marc 2:3 gegen J. Karol.
Richard und ich wurden ohne echte Chance vom Tisch genommen.
Olli und Marc hatten Chancen, leider reichte es aber nicht aus. Unsicherheiten und Angst in den entscheidenden Bällen. Schade.

Zwischenstand 3:7

Nach Runde 3 war das Spiel dann vorbei.
Olli und Marc jeweils 0:3 gegen P.Karol und Libowski.
Ich konnte befreit aufspielen und gewann gegen Schulze 3:1.
Richard wiederum kam nicht ins Spiel und unterlag J.Karol 0:3

Endergebnis 4:10

 

Auffälligkeiten
Wir haben unser erstes Doppel gewonnen. Trendwende?
Aus 2 macht 4, macht 8, macht 16… Übernächstes Spiel wird gewonnen?
Manchmal haben wir Angst vor dem eigenen Spiel bzw. lassen uns vom gegenüber etwas aufdrängen.
Hohe Bälle in die Rückhand sind teilw. gefährlicher als Kantenbälle und Netzroller.
Kreisunion ist kein Ponyhof!
Gummitiere und Donuts!

 

Die Ergebnisse:

Marc 1:2
1430 -> 1428 (-2)

Ich 2:1
1402 -> 1422 (+20)

Olli 0:3
1383 -> 1376 (-7)

Richard 0:3
1376 -> 1364 (-12)

Doppel 1:1

Tresi…Gooo!

Eure „Rückhand“ aka Gordon

 

Okt 08

„Veni, vidi, vici.“ – G. J. Cäsar

Naja, ganz so einfach war es dann doch nicht, aber das Endergebnis kann sich trotzdem sehen lassen: 2 gewonnene Punktspiele am Anfang der Saison – was für ein Start :)

Otterwisch vs. 1. Jugend

Am 04.09. reisten wir also zum ersten Punktspiel nach Otterwisch. Dort angekommen wurde sich  wie üblich erstmal erwärmt. Dann konnte es auch schon mit den Doppeln los gehen.

Doppel 1 spielten Julie und ich, waren aber noch nicht richtig im Spiel angekommen, weshalb am Ende nur ein 2:3 herausgesprungen ist. Auch Leon und Armin hatten am Nebentisch ein paar Probleme in das Spiel zu finden und so gingen beide Doppel an die Gegner aus Otterwisch.

Zwischenstand nach den Doppeln 0:2

Mit neuer Motivation starteten wir nach den Doppeln in die erste Einzelrunde. Da lief es dann auch schon etwas besser. Leon und ich gewannen jeweils unser erstes Einzel und holten somit die ersten Punkte für die Tresis. Auch Armin und Julie schlugen sich gut, aber am Ende reichte es leider doch nicht ganz für den Punktgewinn.

Zwischenstand 2:2

In der zweiten Einzelrunde sollten wir die Chance bekommen, unseren Punktestand noch weiter zu verbessern. Hier gewannen jeweils Leon, Armin und ich unsere Spiele und so gingen drei weitere Punkte auf das Konto der Tresis. Julie kämpfte ebenfalls sehr stark am Nebentisch und verpasste nur ganz knapp mit 2:3 den Sieg.

Zwischenstand 5:3

Alles nicht so schlimm, auf ging es in die nächste Runde. Diesmal steuerten sowohl Julie, als auch ich einen Punkt bei. Armin musste sich in dieser Runde geschlagen geben und auch Leon kam nach hartem Kampf nicht über ein 2:3 hinaus.

Zwischenstand 7:5

Trotzdem willentlich noch einmal alles zu geben, gingen wir in die letzte und entscheidende Runde. Dies zahlte sich aus. Leon musste zwar leider seinen Sieg abgeben, aber Julie, Armin und ich konnten unsere Gegner bezwingen und wir alle konnten mit einem Endergebnis von 10:8 glücklich nach Hause fahren. Vielleich ist beim nächsten Mal sogar noch ein bisschen mehr drin, wenn die Doppel besser laufen (vielleicht noch ein bisschen mehr Erwärmung? Wer weiß…)

 1. Jugend vs. Ammelshain

Am 16.09. folgte dann auch schon das zweite Punktspiel der Saison. Diesmal ging es zu Hause gegen Ammelshain. Mit Matti als Ersatz für Leon begannen wir unser anstehendes Spiel mit Erwärmung, sowie einem „Sport frei“ und wir konnten dann direkt mit den Doppeln loslegen. Hier konnten Julie und ich einen knappen Sieg mit 3:2 verbuchen, während Matti und Armin am Nebentisch auch hart kämpften, sich aber mit einem Satzgewinn zufriedengeben musste.

Zwischenstand nach den Doppeln 1:1

In der ersten Einzelrunde ging es schon mal nicht schlecht weiter. Armin, Matti und ich konnten alle jeweils einen wichtigen Punkt beitragen. Julie hatte es gegen die Nummer 1 aus dem Gegnerteam etwas schwerer und war am Ende ihrem Gegenüber unterlegen.

Zwischenstand 4:2

In der zweiten Runde wurde diesem Lauf allerdings Einhalt geboten und wir verloren 3 Punkte an die Sportsfreunde aus Ammelshain.

Zwischenstand 5:5

Spannend ging es in die dritte Runde, welche zu unseren Gunsten ausfiel. Diesmal konnten Julie, Matti und ich unsere Gegner bezwingen und weitere Punkte für die Tresis klar machen.

Zwischenstand 8:6

In der letzten Runde wurde es noch einmal richtig spannend. Ich konnte mein Spiel in 5 Sätzen gewinnen (nach 2:0 Führung meinerseits zwei Sätze verschlafen und den letzten dann wieder hingebogen), aber Matti und Julie hatten weniger Glück und mussten nach ihren Spielen den Gegnern gratulieren. Nun war es an Armin, ob es ein Unentschieden oder ein Sieg werden sollte. Nach einem knappen Spiel, machte er Letzteren möglich und mit einem erneuten 10:8 konnten wir das Punktspiel sehr zufrieden abschließen.

Bis zum nächsten Spiel gegen Groitzsch heißt es also: fleißig weiter trainieren gehen und natürlich Tresi…Gooo!!!

Okt 05

Auswertung KEM Schüler und Jugend 2017 – Mädels überzeugen

Bei den diesjährigen Kreismeisterschaften des Nachwuchs, am 23./24. September 2017, konnten wir den Medaillen-Regen der letzten Jahre nicht wiederholen. Dies lag zum einen daran, dass zuletzt einige Leistungsträger aus dem Nachwuchs-Alter entwachsen sind, zum anderen aber auch daran, dass wir dieses Mal auch quantitativ nicht auf dem Niveau der vergangenen Jahre angetreten waren.

Angetreten bei den Schülerinnen A (u15) ist für uns Julie. Eigentlich hätte Sie auch in der u13 – ihrer Altersklasse – antreten können. Auf Grund des Schwierigkeitsgrades, der in der u15 höher sein sollte, entschieden wir uns für die schwerere Option. :) Ohne Probleme schickte Julie alle Konkurrentinnen vom Tisch und sicherte sich somit klar den Kreismeistertitel. Mit dem Sieg qualifizierte sie sich für die Bezirksmeisterschaften der Altersklassen u13 und u15. Wir sind gespannt, was du hier leisten kannst! Herzliche Glückwünsche zum Turniersieg!

Tags darauf traten für uns Susi, Leon und Sidney bei der Jugend und Leon Z. bei den Schülern B (u13) an. Während für Leon und Sidney der Tag ohne Satzgewinn rasch vorbei war, machte Susi mit den Gegnern jeweils kurzen Prozess. Auch dir gratulieren wir echt herzlich zum Kreismeistertitel und drücken dir die Daumen für den Wettkampf im Bezirksmaßstab. Leon Z. spielte ein gutes Turnier und kämpfte sich aus seiner 5er Gruppe in die Endrunde. Im Viertelfinale brachten zu viele kleine Fehler dann die Niederlage. Dafür, dass du aber auch neu in der Altersklasse bist, geht es in Ordnung. Super gespielt!

Fazit: Unser Mädels halten die Fahnen hoch und holen zweit Titel nach Machern. Alle anderen müssen noch etwas üben. :) Wie wäre es zum Beispiel am 19.10.2017 ab 16:30 – 18:00 beim Jens?

Tresi…Gooo!

 

Okt 03

Ordentlicher Saisonstart bei den Schülern

Auch in dieser Saison schicken wir eine Schülermannschaft ins Rennen. Mit Julie, Leon Z., Emma, Christian und Tom haben wir eine gute Basis um uns in der vorderen Hälfte des Feldes zu platzieren. Nach den Sommerferien stießen dann auch noch Jannek, Elias und Lysann zum Team hinzu. Auch diese drei werden ihre Chancen bekommen den weißen Ball über das Netz zu schmettern.

Das erste Punktspiel bestritten Tom, Christian und Leon Z. zu Hause gegen Böhlen. Während Leon und Christian zwei Siege einfuhren, sammelte Tom Lehrgeld. Im ersten Punktspiel ist das aber ganz normal. ;) Das Doppel bestritten Leon und Christian und holten auch hier einen Sieg. Im Endeffekt steht ein ordentliches 5:5 mit dem sowohl Böhlen, als auch wir gut leben können.

Bereits eine Woche später an selber Stelle hatten unsere Schüler Brandis zu Gast. Leon und Christian spielten als Stamm natürlich wieder und wurden dieses Mal von Jannek unterstützt. Leon konnte sich zur Vorwoche nochmal steigern und sammelte drei wichtige Punkte ein. Zu oft zu viel wollte Christian. Zwar konnte ein Spiel gewonnen werden, aber ein zweites wäre auch drin gewesen. Beim nächsten Mal einfach etwas cleverer spielen. Jannek konnte in seinem ersten Punktspiel feststellen, dass 4 Wochen Training noch nicht ausreichen. :) Aber alles halb so wild, das bekommen wir hin. ;) Den Punkt zum Remis holten uns Leon und Christian, sodass wir weiter ungeschlagen blieben.

Zwischenfazit. Motivation stimmt und die Stimmung ist ordentlich. Weiter so, dann wird es ein gutes Spieljahr!

Tresi…Gooo!

Okt 01

SVT1 vs. ESV Lok Beucha

Neues Spieljahr – endlich Nervenstark?

Am gestrigen Samstag stand nun auch für die erste Mannschaft das erste Spiel an. Mit zwei neuen “Alten” (Dietmar und Florian) im Aufgebot ist auch in diesem Jahr ganz klar das Ziel sich im vorderen Mittelfeld der Tabelle zu platzieren. Mit der Begrüßung von Beucha in heimischer Halle hatten wir einen spannenden Saisonstart erwartet und der ersten Mannschaftstestung entgegen gefiebert.

Unsere Aufstellung:

Martin und Karsten oben, Dietmar und Franz in der Mitte sowie Robert und Florian unten. Bei den Doppeln müssen wir noch ein wenig üben. Mit Doppel 1 – Martin/Karsten haben wir eine gute Basis und einen Sicherheitsanker für den ersten Punkt. Doppel 2 – Dietmar/Robert, aus meiner Sicht die richtige Lösung, passt ganz gut. Doppel 3 – Franz/Florian muss sich finden. Passt eigentlich, nur die Laufwege müssen sich angleichen.

Unsere Gäste, ohne “Zwei und Drei”, natürlich etwas geschwächt, aber mit Schunke, Martin, Hintsche, Löwe, Thomas und Klaube trotzdem ordentlich besetzt.

Die Doppel starteten gewohnt mit 1:0. Martin/Karsten hatten gegen Hintsche/Löwe keine Probleme. Dietmar/Robert am Nebentisch, hatten schon mehr zu kämpfen. Gegen Schunke/Martin 0:3. Unser Doppel 3 war schon kurios. Die ersten vier Sätze waren völlig ausgeglichen. Nach dem Seitenwechsel im Fünften lief es dann aber, warum auch immer ;) 3:2.

Runde 1

Der erste Durchgang lief für uns mit einem Spielgewinn von 5:1 erstaunlich gut.

Martin gegen Martin – 3:1
Karsten gegen Schunke – 3:1
Dietmar gegen Löwe – 3:2
Franz gegen Hintsche – 3:2
Robert gegen Klaube – 3:2
Florian gegen Thomas – 1:3

7:2 nach der ersten Runde, gab’s schon lange nicht mehr :D.

Runde 2

Martin gegen Schunke – 2:3
Karsten gegen Martin – 2:3
Dietmar gegen Hintsche – 3:1
Franz gegen Löwe – 3:1
Robert gegen Thomas – 3:0
Florian gegen Klaube – 3:2

Trotz dem Schwächeln des ersten Paarkreuzes konnten vier weitere Spielpunkte den ersten Saisonsieg festigen.

Sieg – 11:4 – guter Saisonstart!

Man müsste jetzt mal nachblättern wann es das das letzte Mal gegeben hat. Sowohl Mitte, als auch Unten holen jeweils mehr Punkte als das Duo “oben”. :D Da müssen wir – Karsten, ich meine Dich und mich – uns etwas bemühen :)

Was auffiel: von sieben 5-Satz-Spielen bleiben fünf bei uns. Gute Ausbeute!

Gute Mannschaftsgesamtleistung – weiter so, vielleicht für den einen oder anderen etwas Training! :D

Tresi…Gooo!

Ältere Beiträge «